Semp FAQ

Was ist SEMP?

Studierende der UZH können im Rahmen des Swiss-European Mobility Programme (SEMP), ehemals Erasmus, ein oder zwei Semester an diesen Partneruniversitäten studieren.

Wozu ein Auslandsemester?

Das SEMP-Programm bietet relativ einfach die Möglichkeit, mit einem Stipendium eine Zeit an einer europäischen Universität zu verbringen. Ein Austausch bietet Einblick in den Betrieb der Partner-Universitäten. Man lernt u.U. eine Fremdsprache und knüpft neue internationale Kontakte.

Wer hat Anrecht auf ein Stipendium?

Grunsätzlich können sich alle Studierenden für einen Austausch bewerben, aber nur ein einziges Mal am SEMP-Programm teilnehmen. Die Vergabe von Studienplätzen ist Sache der Fachkoordinatoren. Direkte Abmachungen mit Partneruniversitäten können deshalb nicht berücksichtigt werden.

Wie läuft die Anmeldung ab?

Die Anmeldung erfolgt über ein Online-Formular. Das Formular und der genaue Ablauf der Anmeldung sind auf der Website "Internationale Beziehungen" der Universität Zürich zu finden.

Was sind die Anmeldefristen?

Die Anmeldephasen für die folgenden Herbst- und Frühjahrssemester finden jeweils im Januar/Februar statt. Der Fachverantwortliche leitet die Anmeldungen bis spätestens am 20. März an die Mobilitätsstelle der Universität Zürich weiter.

Wie lange dauert ein Auslandaufenthalt?

Ein Auslandaufenthalt dauert zwischen 3 und 12 Monaten. Wenn es das Studium zulässt, wird eine Dauer von 12 Monaten empfohlen, da ein halbes Jahr erfahrungsgemäss als zu kurz empfunden wird.

Wieviel Geld erhalte ich, was muss ich selber bezahlen?

Die Universität Zürich bezahlt den SEMP-Studierenden während ihres Aufenthalts zwischen 200.- und 250.- CHF pro Monat. Oft nehmen die Studierenden einen Job als studentische Hilfe bei der Gastgeber-Universität an. Informationen zu Jobs erhält man auf den Websites der Gastgeber-Universitäten und vom jeweils zuständigen SEMP-Fachverantwortlichen der Gastgeber-Universität.

Zu was verpflichte ich mich bei einem Auslandaufenthalt?

Studierende verpflichten sich zu einem offiziellen Erfahrungsbericht und ev. zu einem kleinen Vortrag über ihren Aufenthalt.

Wieviele ECTS-Punkte gibt es für den Auslandaufenthalt?

Die Studierenden schliessen vor Antritt ihres Aufenthalts einen Studienvertrag ("Learnig Agreement") mit der Heimat-Universität ab. Darin wird festgehalten, welche im Ausland erbrachten Leistungen an der Heimat-Universität angerechnet werden. Grundsätzlich kann man in den Vorlesungsverzeichnissen der Gastgeber-Universitäten sehen, wieviele ECTS-Punkte für welche Veranstaltungen vergeben werden. Üblicherweise werden diese Punkte von der Heimat-Universität angerechnet.

Für welche Universitäten kann ich mich anmelden?

Das Institut für Computerlinguistik unterhält Abkommen mit den Universitäten München (LMU), Potsdam, Goeteborg und Stockholm.